Gesichtsschutzschild vs. Gesichtsmasken: Was ist der beste COVID-19-Schutz für Kinder?

Gesichtsschutzschilder allein können nicht vor COVID-19 schützen, aber wenn sie zusammen mit einer Gesichtsmaske getragen werden, bieten sie einen zusätzlichen Schutz. Hier erfahren Sie, was Eltern wissen müssen, um ihre Kinder zu schützen.

Junge trägt Mundschutz

In den letzten Monaten haben Experten die Verwendung von Gesichtsmasken aus Stoff empfohlen, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Die Masken sollten in der Öffentlichkeit und in der Nähe von Personen außerhalb Ihres Haushalts getragen werden, insbesondere wenn soziale Distanzierungsmaßnahmen schwer einzuhalten sind.

Aber Stoffgesichtsmasken haben einige Nachteile: Sie sind heiß und unbequem, sie bedecken die Augen nicht, und die meisten Kinder tragen sie nicht gerne. Deshalb greifen manche Eltern stattdessen zu Gesichtsschutzschildern. Diese Plastikbarrieren bedecken das gesamte Gesicht (einschließlich der Augen) mit einer transparenten Barriere.

Trotz ihrer Beliebtheit bei den Eltern empfehlen Experten jedoch nicht die Verwendung von Gesichtsschutzschilden als Ersatz für Masken. Denn Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, inwieweit ein Gesichtsschutzschild Menschen in der Nähe vor dem Sprühstrahl von Atemtropfen des Trägers schützt. Es gibt derzeit nicht genügend Beweise, um die Wirksamkeit von Gesichtsschutzschilden zur Quellenkontrolle zu unterstützen.

Stattdessen empfehlen Experten, dass Eltern Gesichtsschilde nur zusammen mit Masken für zusätzlichen Schutz gegen COVID-19 verwenden. Hier finden Sie alles, was Sie über die Debatte Gesichtsmaske vs. Gesichtsschutz als Schutzausrüstung wissen müssen.

Die Vorteile von Gesichtsschutzschilden

Gesichtsschutzschilder bestehen in der Regel aus Kunststoff und bilden eine Barriere über das gesamte Gesicht. Das Tragen eines solchen Schutzes hat für Kinder mehrere Vorteile:

Die Schilde berühren das Gesicht nicht direkt, und sie bleiben mit integrierten Kopfbändern an Ort und Stelle. Dieses Design kann sich für Kinder angenehmer anfühlen – vor allem bei warmem, feuchtem Wetter.

COVID-19 wird hauptsächlich durch Tröpfchen in der Atemluft übertragen, die über die Schleimhäute der Augen eindringen können. Im Gegensatz zu Gesichtsmasken bilden die Schilde eine Schutzbarriere über den Augen.

Das durchsichtige Äußere erleichtert die Kommunikation für Gehörlose sowie für Kinder mit besonderen Bedürfnissen und Lernstörungen.

Die Träger müssen die Schilde nicht so oft anpassen wie Gesichtsmasken. Weniger Kontakt mit dem Gesicht bedeutet ein geringeres Risiko einer COVID-19-Übertragung.

Gesichtsschutzschilde können gewaschen und wieder getragen werden.

Das Coronavirus wird hauptsächlich durch Tröpfchen in den Atemwegen durch Husten und Niesen übertragen. Es kann auch durch Partikel in der Luft übertragen werden, die beim Sprechen, Ausatmen, Husten oder Niesen freigesetzt werden. Gesichtsmasken halten diese Partikel zurück und schützen so alle Personen in der Umgebung einer ansteckenden Person, auch wenn die erkrankte Person asymptomatisch oder präsymptomatisch ist. Wenn die Maske richtig getragen wird, sollte sie Mund und Nase bedecken, sicher unter dem Kinn sitzen und eng an den Seiten des Gesichts anliegen.

Gesichtsschutzschilder hingegen bieten nicht den gleichen Schutz gegen COVID-19. Die Plastikbarriere liegt nicht eng am Gesicht an, so dass infektiöse Partikel immer noch durch den Boden und die Seiten austreten können. Nehmen Sie dieses aktuelle Ereignis aus einem Schweizer Hotel: Mitarbeiter, die sich auf den Gesichtsschutz zum Schutz vor COVID-19 verließen, steckten sich mit dem Virus an, doch bei denjenigen, die Masken trugen, waren die Testergebnisse negativ. Mehr noch: Ein Gast infizierte sich mit COVID-19, nachdem er mit einem Mitarbeiter, der einen Gesichtsschutz trug, in Kontakt gekommen war.

Scroll to top